St. Veit in Kärnten – die Stadt der Kontraste

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht von Donnerstag, 18. August 2011 +Kärnten Ferienwohnungen

Kärnten hat viele schöne Städte, doch eine Stadt ist etwas ganz Besonderes, und das ist St. Veit an der Glan. Die Stadt im Süden von Kärnten ist eine in vielerlei Hinsicht einzigartige Stadt mit einer Reihe von schönen Sehenswürdigkeiten aus Vergangenheit und Gegenwart.

Alt und neu, historisch und modern – in St. Veit an der Glan kann man beides in perfekter Harmonie nebeneinander finden.

St. Veit Kaernten

Landschaft bei St. Veit in Kaernten

St. Veit – Die Sonnenstadt Kärntens

Nicht umsonst wird St. Veit auch die Sonnenstadt Kärntens genannt, denn nicht nur, dass in der knapp 13.500 Einwohner zählenden Gemeinde das Klima optimal und sehr oft sehr sonnig ist, die Stadtväter wissen die Sonne auch zu nutzen. St. Veit ist die einzige Stadt in Österreich und eine der wenigen Städte in Europa, die langfristig auf solare Energie setzt. In keiner anderen Stadt des Landes wird man so viele Solar- und Photovoltaik Anlagen finden wie in St. Veit an der Glan in Kärnten. Damit aber nicht genug, denn die Stadt plant auch in der Zukunft auf die Energie der Sonne zu setzen und wird damit zu einem Vorbild, wenn es um moderne und umweltbewusste Stromversorgung geht. Aber neben seiner Vorbildfunktion ist St. Veit auch in manch anderer Hinsicht eine ungewöhnliche Stadt.

St. Veit – Alt und neu

Normalerweise ist es eher schwer, wenn eine Stadt ihr historisches Stadtbild mit modernen Bauten zu einem harmonischen Gesamtbild vereinen will. In St. Veit ist das perfekt gelungen. Rund um den Hauptplatz in der Stadtmitte gruppieren sich die schönen, alten und liebevoll restaurierten Häuser aus mehreren Jahrhunderten, aber auch die Architektur der Gegenwart hat hier ihren Platz gefunden. Das Kunsthotel, ein Gebäude in strahlend bunten Farben, mit außergewöhnlichen Formen und einer großen Glasfläche aus kunstvollem Tiffanyglas, wurde vom berühmten österreichischen Künstler Professor Ernst Fuchs entworfen. Heute ist der „Fuchs Palast“ zu einem Wahrzeichen von St. Veit an der Glan geworden. Aber auch der Karner, ein runder Turm aus dem 12. Jahrhundert, der als eines der wenigen Bauwerke in Kärnten noch aus romanischer Zeit stammt, passt ebenso ins Stadtbild. St. Veit ist ein wunderbarer Ort, wenn man sich erholen will, so lädt zum Beispiel der Stadtpark mit dem Rosengarten zu langen Spaziergängen ein.


Eine Antwort hinterlassen